Dresden Glücksorte

Megabaum in Rot

Die Pillnitzer Kamelie

Wenn die Schneeglöckchen verwelken und die ersten Krokusse ihre farbenfrohen Spitzen emporrecken, steht die Pillnitzer Kamelie in voller Blüte. Das prachtvolle Gewächs mit dem wohlklingenden Namen camellia japonica ist der berühmteste botanische Bewohner des Schlossparks Pillnitz. Von März bis April erfreut der inzwischen fast neun Meter hohe Exot die Parkbesucher mit etwa 35.000 karminroten Blüten. Allerdings ist es der Kamelie zu dieser Zeit im Freien noch zu kalt. Deshalb darf sie ihr Schutzhaus, in dem sie überwintert, erst Mitte Mai verlassen. Und das zur Freude vieler Besucher des Schlossparks. Denn das Schutzhaus, ein zylinderförmiger gläserner Bau, darf samt Kamelie während der Blütezeit besichtigt werden. Auf Metalltreppen geht man hinauf bis zur Krone und spaziert einmal um diese herum. Was für eine Pracht! Jetzt hat man die Blüten nahe vor Augen, kann sie fotografieren oder einfach nur bewundern. Und wer sich in die strahlend roten Blüten verliebt hat, kann sich anschließend einen eingetopften Ableger der Mutterpflanze kaufen.

Doch wie kam diese japanische Kamelie eigentlich nach Pillnitz? Wie konnte sie hier an die 240 Jahre überleben?

Folgendes wird berichtet: Ende des 18. Jahrhunderts brachte der schwedische Botaniker Thunberg von einer Japanreise vier Kamelien mit nach Europa. Eine schenkte er dem Pillnitzer Schlosspark. Zunächst im Kübel gehalten, pflanzte sie der Hofgärtner im Jahr 1801 eigenmächtig an die heutige Stelle. In der kalten Jahreszeit bekam sie ein hölzernes Schutzhaus. Das jedoch stand im Winter 1905 eines Nachts in Flammen. Man rief die Feuerwehr. Die löschte den Brand. Bei minus 20 Grad. O weh, das ist ihr Ende, klagte der Schlossgärtner beim Anblick der vereisten Schönheit. Doch man soll die Natur bekanntlich nicht unterschätzen. Schon im nächsten Frühjahr trieb die Kamelie wieder Blätter aus, und die Jahre darauf blühte sie auch wieder, als sei nichts geschehen. Wahrscheinlich hatte die eisige Brause sie vor dem Erfrierungstod gerettet.


  • Schloss & Park Pillnitz, Orangeriestraße 15, 01326 Dresden
  • www.schlosspillnitz.de
  • ÖPNV: Raddampfer bis Anleger Pillnitz, Bus 63, Haltestelle Pillnitzer Platz, Tram 2 bis Endpunkt Kleinzschachwitz, dann mit der Fähre übersetzen


Fahr hin und werd glücklich!

Weitere 79 Glücksorte in Dresden findest Du im gleichnamigen Buch, das du in jeder Buchhandlung, im Onlineshop deines Vertrauens oder direkt bei uns kaufen kannst.

Beitragsbild © Thomas Wiedner

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.